Forschungsschwerpunkt 12

Anwendung von kognitiven Benutzermodellen im Prozess der Systementwicklung

Forschungsschwerpunkt 12 konzentriert sich auf Prozeduren zur Modellierung und und Integration kognitiver und physischer Modeller in die Simulation von Kontrollprozessen von Mensch-Maschinen-Systemen. Forschungsschwerpunkt 12 wird von Prof. Dr.-Ing. Nele Rußwinkel geleitet. Im Moment ist ein Stipendiat in diesem Forschungschwerpunkt tätig.


Kognitive Modelierung von Benutzererwartungen

Stefan Lindner, M.Sc.

1. Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Nele Rußwinkel
2. Betreuer: Prof. Dr. phil. Manfred Thüring

Ziel der Disseration ist die Modellierung der Interaktion von Benutzer mit technischen Geräten mit Hilfe der kognitiven Architektur ACT-R. Im Fokus des Modellierungsvorhabens wird die Beschreibung und Implementierung von Benutzererwartungen stehen. Im ersten Schritt versuche ich mit Hilfe einfacher Reaktionszeitexperimente zu einer Theorie über Aufbau, die Verwendung und Änderung von Erwartungen zu gelangen, die hilft, die Implementierung von Erwartungen in ACT-R zu ermöglichen. Die implementierte Theorie wird anschließend genutzt, um vorherzusagen, wie Benutzerverhalten mit verschiedenen Erwartungen gegenüber einem speziellen technischen Artefakt variiert. Während die Modellierung von Erwartungen generell nützlich sein wird, um menschliches Verhatlen besser vorzusagen und verstehen zu können, hoffe ich im Kontext von Human Factors vor allem, zum Verständnis des Konzepts der Intuitiven Benutzung beitragen zu können.

Abgeschlossene Dissertationen: