Dipl.-Psych. Barbara-Ulrike Gross

Dipl.-Psych. Barbara-Ulrike Gross

Eigene Arbeitsschwerpunkte

  • Analyse und Gestaltung von MMS, insbesondere Unterstützungssysteme und Funktionsteilung
  • Kompetenz und Kompetenzförderung
  • Arbeits- und Organisatonsgestaltung

Werdegang

  • seit 11/04
    Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Graduiertenkolleg prometei am Zentrum für Mensch-Maschine-Systeme
  • 10/99 - 10/2004
    Studium der Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
    Schwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie, Ingenieurpsychologie, Nebenfach Erwachsenenpädagogik
    Thema der Diplomarbeit: Bestimmung von Schwierigkeitsgraden in einer zu entwickelnden Versuchsumgebung
  • seit 6/04
    Mitarbeit im Projekt ATEO zur Arbeitsteilung zwischen Entwicklern und Operateuren, Forschungsbeitrag zum Graduiertenkolleg prometei durch den Lehrstuhl für Ingenieurpsychologie am Institut für Psychologie, HU zu Berlin
  • 4/03 - 12/04
    Mitarbeit im Projekt H-A-M-L-E-ICT, Lehrstuhl für Systematische Didaktik und Unterrichtsforschung, Philosophische Fakultät IV, HU zu Berlin
  • 3/03 - 7/03
    Mitarbeit an einer Studie zur Erfassung von Benutzererwartungen an mobile Zukunftstechnologien im Rahmen eines Praktikums bei artop - Institut an der HU zu Berlin
  • 9/02 - 1/03
    Praktikum im Betrieblichen Bildungswesen der Personalabteilung Allianz AG, Niederlassung Berlin: Unterstützung bei Seminaren zur Führungskräfteentwicklung und Auswahlverfahren für Führungsnachwuchskräfte
  • 2/02 - 4/02
    Forschungsmitarbeit im Projekt HBSQ der Weltgesundheitsorganisation WHO am Robert-Koch-Institut in Berlin
  • 4/01 - 7/02
    Mitarbeit bei Entwicklung, Durchführung und Auswertung der Studienbedingungsevaluation am Institut für Psychologie der HU-Berlin

Qualifikationen

  • psychologische Forschungsmethoden
  • Methoden der Projektarbeit
  • Abschluss einer Trainer- und Beraterausbildung: Arbeitsschwerpunkt Projektmanagement, Kommunikationsprozesse in schwierigen Situationen sowie Ausbildung von Führungskräften

Publikationen

  • Gross, B. (accepted). Introducing uncertainty in simulated process control by a socially augmented microworld - the role of humans as part of the process. In Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society Europe Chapter Annual Meeting, 24-26. Oktober in Braunschweig, Germany.
  • Gross, B. (2007). Die belebte Mikrowelt SAM ? Umsetzung des Forschungsansatzes. Tagungsband der 5. Fachgruppentagung Arbeits- und Organisationspsychologie der DGPs, 9.-21. September 2007 in Trier.
  • Gross, B. & Nachtwei, J. (2007). How to develop and use assistance systems efficiently - Using the microworld as a method to acquire knowledge for developers and operators. In D. de Waard, B. Hockey, P. Nickel, and K. Brookhuis (Eds.), Human Factors Issues in Complex System Performance (pp. 345-350). Maastricht, the Netherlands: Shaker Publishing.
  • Gross, B. (2006). Die Belebung einer Mikrowelt - Ein Untersuchungsansatz zum Erkenntnisgewinn über komplexe Systeme. Tagungsband des 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 17.-21. September 2006 in Nürnberg.
  • Gross, B. & Nachtwei, J. (2006). Assistenzsysteme effizient entwickeln und nutzen - Die Mikrowelt als Methode zur Wissensakquisition für Entwickler und Operateure. In M. Grandt & A. Bauch (Hrsg.), Cognitive Systems Engineering in der Fahrzeug- und Prozessführung. Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V. (DGLR Bericht 2006-02/07).
  • Gross, B. (2006). Mikrowelten in Squeak. In A.M. Heinecke & H. Paul (Hrsg.), Mensch und Computer 2006. Workshop-Beiträge zur sechsten fachübergreifenden Konferenz (S. 59-64). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.
  • Gross, B. (2005). Operationalisierung von Komplexität im Experiment. In L. Urbas & C. Steffens (Hrsg.), Zustandserkennung und Systemgestaltung. 6. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, 13. bis 15. Oktober 2005 (S. 211-214). Düsseldorf: VDI Verlag (Fortschrittberichte, Reihe 22, Nr. 22).
  • Krinner, C. & Gross, B. (2005). Arbeitsteilung zwischen Entwicklern und Operateuren von Mensch-Maschine-Systemen - eine neue Perspektive auf Funktionsteilung in Mensch-Maschine-Systemen. Forschungsbericht des Zentrums für Mensch-Maschine-Systeme zur Frühjahrsschule 17.-19. März 2005.